Lizenz zum Töten…. Ist das alles, was der Jagdschein sein soll?

Artikel teilen:

Lizenz zum Töten…. Ist das alles, was der Jagdschein sein soll?

Mit der Verbreitung von Kompaktkursen zur Vorbereitung auf die Jägerprüfung, haben in den letzten Jahren immer mehr Frauen und Männer die Chance genutzt, den be-gehrten Jagdschein, auch neben Beruf und Familie, erlangen zu können. Die Kehrsei-te dieser Medaille sind immer engere Zeitfenster für die Unterrichtseinheiten, in denen letztlich kaum mehr vermittelt werden kann, als eine, auf das Bestehen der Prüfung hin, optimierte Ausbildung.

Vor diesem Hintergrund begrüßt der Bundesverband Deutscher Berufsjäger e.V. (BDB) die im Referentenentwurf zur Novellierung des Bundesjagdgesetzes ange-dachten, einheitlichen Vorgaben für die Erlangung des Jagdscheins. Im Besonderen ist die Festlegung von 130 Pflichtstunden für die Ausbildung sowie die Hinzunahme des Fachs „Wildbrethygiene“ als Sperrfach eine positive Entwicklung, mit denen eini-ge Bundesländer wie z.B. Mecklenburg-Vorpommern schon gute Erfahrungen ge-sammelt haben.

Darüber hinausgehend beobachtet der BDB die dringende Notwendigkeit, deutlich mehr Praxiseinheiten für die angehenden Jägerinnen und Jäger zu ermöglichen. Die nötige Zeit für diese verbesserte und praxisorientierte Aus- und Weiterbildung sieht der BDB in dem Zeitraum von drei Jahren, indem der Jungjäger die rechtliche Voraus-setzung und die Fähigkeit erlangt, ein eigenes Jagdrevier anpachten zu können.

„Eine solide, auf die zeitgemäßen Anforderungen der praktischen Jagdausübung aus-gerichtete Ausbildung ist ein unverzichtbares Fundament für die dauerhafte Akzeptanz der Jagd in der Bevölkerung“, so Wildmeister und BDB-Vorsitzender Bernd Bahr. Da-rum hat sein Verband nun einen Rahmenplan für die Inhalte erarbeitet, die innerhalb der dreijährigen Phase als Jungjäger vertieft werden sollen. Mit der bestandenen Jägerprüfung erhalten die Jungjäger dann bis zur Erlangung der Jagdpachtfähigkeit quasi ihren Jagdschein auf Probe.

Link zum Positionspapier „Jagdschein auf Probe

Kontakt:

Geschäftsstelle des Bundesverbandes Deutscher Berufsjäger
Hindemithstraße 26
46282 Dorsten
Tel.: 02362/607220
Mobil: 0170/6340126
E-Mail: h.wolff@berufsjaegerverband.de
www.berufsjaegerverband.de

Artikel teilen:

Aktuelles

24.08.2020
Start ins Berufsleben!

Mit der bestandenen Prüfung führen die erfolgreichen Absolventen der Ausbildung zum ...

Weiter lesen
24.08.2020
Entwurf zur Änderung des Bundesjagdgesetzes und des Bundesnaturschutzgesetzes

Sehr geehrter Herr Dr. Heider, wir bedanken uns für die Möglichkeit zur Stellungnahme ...

Weiter lesen
10.08.2020
Lizenz zum Töten…. Ist das alles, was der Jagdschein sein soll?

Mit der Verbreitung von Kompaktkursen zur Vorbereitung auf die Jägerprüfung, haben in den ...

Weiter lesen

Premium Partner

Jetzt Partner des Bundesverbandes Deutscher Berufsjäger werden! Mehr erfahren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.

Datenschutzerklärung lesen.


Akzeptieren